Zurück zur Übersicht

Was wird getestet?

Es wird getestet, ob die Merkmalsausprägungen eines dichotomen Merkmals in zufälliger Reihenfolge auftreten.

Beachten Sie

Keine besonderen Anmerkungen.

Beispiel

Für ein Interview soll ein Interviewer zufällig 50 Personen auf der Straße ansprechen. Es soll auf dem 5%-Niveau getestet werden, ob die Reihenfolge, in der Männer und Frauen angesprochen wurden, zufällig war. Die Nullhypothese lautet:

H0: Die Reihenfolge ist zufällig.

SPSS liefert folgenden Output.

Der SPSS-Output zeigt, dass 20 Frauen und 30 Männer angesprochen wurden und in Summe 35 Sequenzen gezählt werden konnten.

Basierend auf obiger Hypothese wird getestet, wie wahrscheinlich es ist, dass 35 Sequenzen gezählt werden, wenn die Nullhypothese tatsächlich richtig ist.

Der z-Wert von 2,979 und die damit zusammenhängende Signifikanz (P-Wert) von 0,003 besagen nun, dass es unter Gültigkeit der Nullhypothese sehr unwahrscheinlich ist, 35 Sequenzen bei 50 Beobachtungen zu beobachten. Damit lautet das Ergebnis:

Schlussfolgerung

Die Nullhypothese wird verworfen. Die Reihenfolge, in der die Personen angesprochen wurden, ist nicht zufällig.

Umsetzung in SPSS

Wählen Sie AnalysierenNichtparametrische TestsAlte DialogfelderSequenzen...
Wählen Sie die Testvariable (im Beispiel männlich).
Wählen Sie einen Trennwert [1] um die Gruppen zu definieren.
Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK.

Den Datensatz zum Beispiel können Sie hier herunterladen.

Zurück zur Übersicht

[1] Der Trennwert muss so gewählt werden, dass eindeutig zwischen den Gruppen unterschieden werden kann. Da die Kodierung der Variable "männlich" lautet: 0 für weiblich und 1 für männlich, kann ein beliebiger benutzerdefinierter Trennwert zw. 0 und 1 (jeweils exklusive der Grenze) gesetzt werden.